Rürup-Rente für Angestellte

Seit mehreren Jahren arbeitet Daniel als Angestellter in einem mittelständischen Unternehmen und hat sich stets auf seine gesetzliche Rente verlassen. Doch in Zeiten von Rentenlücke und einer unsicheren finanziellen Zukunft beschäftigt sich Daniel zunehmend mit ergänzenden Möglichkeiten der Altersvorsorge. Dabei stößt er auf die Rürup-Rente, die auch für gut verdienende Angestellte interessant sein kann.

(1) Rürup-Rente: Sinnvoll für Angestellte?

Während Daniels Recherche erfährt er, dass die Rürup-Rente – auch als Basisrente bekannt – eine staatlich geförderte Altersvorsorge ist. Sie ist nicht nur für Selbständige und Freiberufler interessant, sondern auch für gut verdienende Angestellte. Die Rürup-Rente soll eine Ergänzung zur gesetzlichen Rente sein und ihm helfen, seine Rentenlücke zu schließen.

Ein Aspekt der ihn an der Rürup-Rente besonders anspricht, sind die steuerlichen Vorteile. Die Beiträge zur Rürup-Rente sind als Sonderausgaben steuerlich absetzbar. Das hilft ihm als Angestellter seine Steuern zu senken. Zudem bietet die Rürup-Rente im Alter eine lebenslange Rente, die für zusätzliche finanzielle Sicherheit sorgt.

Nachdem Daniel sich ausführlich über die Rürup-Rente informiert hat, beschließt er, diese Form der Altersvorsorge für sich in Betracht zu ziehen. Nun gilt es, den passenden Anbieter für seine Rürup-Rente zu finden.

Um den für sich optimalen Anbieter für seine Rürup-Rente zu finden, zieht er eine unabhängige Beratung hinzu und vergleicht seine Möglichkeiten. Dabei achtet er auf Faktoren wie den Monatsbeitrag, die Flexibilität der Beitragszahlung und die zu erwartende Rente.

(2) Rürup-Rente ergänzt gesetzliche Rente

Neben der Rürup-Rente informiert Daniel sich auch über die gesetzliche Rentenversicherung und wie sie sich im Vergleich zur Rürup-Rente verhält. Er stellt fest, dass die Rürup-Rente eine sinnvolle Ergänzung zur gesetzlichen Rentenversicherung sein kann und ihm als Angestellten zusätzliche finanzielle Sicherheit im Alter bietet.

Die gesetzliche Rentenversicherung ist die grundlegende Säule der Altersvorsorge in Deutschland. Als Angestellter zahlt Daniel einen Teil seines Einkommens in die gesetzliche Rentenversicherung ein und sein Arbeitgeber übernimmt ebenfalls einen Teil der Beiträge. Im Alter erhält er eine gesetzliche Rente, die jedoch oft nicht ausreicht, um seinen gewohnten Lebensstandard zu halten.

Durch die Kombination aus gesetzlicher Rentenversicherung und Rürup-Rente kann Daniel seine Rentenlücke schließen und so für mehr finanzielle Sicherheit im Alter sorgen. Die Rürup-Rente bietet ihm die Möglichkeit, seine Altersvorsorge individuell auf seine Bedürfnisse und finanzielle Situation anzupassen.

(3) Maximalen Betrag beachten

Daniel findet heraus, dass es zwar einen Höchstbeitrag zur Rürup-Rente gibt, der Staat diesen aber bei Angestellten kürzt. 2023 können Ledige maximal 26.528 € und Verheiratete bis zu 53.056 € steuerwirksam absetzen. Davon zieht das Steuergesetz aber den Gesamtbeitrag zur gesetzlichen Rente ab. Weitere Informationen dazu hat Daniel hier gefunden: Höchstbeitrag für Arbeitnehmer.

Fazit: Rürup-Rente für Angestellte

Nach Daniels intensiven Beschäftigung mit dem Thema Rürup-Rente und der Abwägung aller Vor- und Nachteile entscheidet er sich, diese Form der Altersvorsorge für sich als Ergänzung zur gesetzlichen Rentenversicherung zu nutzen. Die steuerlichen Vorteile und die lebenslange Rente sind für ihn ausschlaggebend.

Als Angestellter kann Daniel nur empfehlen, sich frühzeitig mit der eigenen Altersvorsorge auseinanderzusetzen. Die Rürup-Rente kann für gut verdienende Angestellte eine interessante Option sein, um ihre Rentenlücke zu schließen und für finanzielle Sicherheit im Alter zu sorgen.

Tim

Tim

Seit 20 Jahren betreue ich Kunden im Bereich Vorsorge und Rürup-Rente.